Erlebte Archäologie mit Pro Brenodor auf der Engehalbinsel

EINBLICKE IN DIE FORSCHUNG

Auf der Engehalbinsel befand sich seit 250/200 v. Chr. eine mit Wällen befestigte, keltische Siedlung: ein sogenanntes Oppidum (Stadt).

 

Mit 130 Hektaren war es nicht nur das grösste in der Schweiz, sondern auch eines der grössten nördlich der Alpen. Das Oppidum war ein wichtiger Zentralort der Helvetier. Dank einem 1984 gefundenen Zinktäfelchen kennen wir seinen Namen: Brenodor.

 

Bisher kennen wir Siedlungsareale, Gräber und Heiligtümer. Zu Beginn siedelte man in der Tiefenau, später verlagerte man sich auf das Engemeisterfeld und in römischer Zeit in den heutigen Reichenbachwald.

 

Nach der Eingliederung  ins Römische Reich und mit der Gründung der helvetischen Hauptstadt Aventicum (Avenches) verlor der Ort, jetzt wahrscheinlich Brenodurum, an Bedeutung, blieb aber mit einem Tempelbezirk, einem Theater und einem öffentlichen Bad noch immer ein wichtiges Zentrum der Region.

 

Was zwischen dem Ende der Siedlung um 250/300 n. Chr. und der Gründung der Stadt Bern im Jahre kurz vor 1200 geschah, wissen wir (noch) nicht.

 

 

 

Publikationen zu den Forschungen

Das älteste Bern: Kelten und Römer auf der Engehalbinsel
Poster_Berns_fruehe_Zeit.pdf
Adobe Acrobat Dokument 14.7 MB
Wie unsere Vorfahren auf der Engehalbinsel lebten
Wie_die_Vorfahren_der_Berner_auf_der_Eng
Adobe Acrobat Dokument 5.2 MB
Hauptstadt mit keltischen und römischen Wurzeln
Hauptstadt_mit_keltischen_und_roemischen
Adobe Acrobat Dokument 5.0 MB
Archäologischer Dienst des Kantons Bern: Engehalbinsel - Archäologiepfad
adb_enge_fb_archaeologiepfad.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.6 MB
Archäologischer Dienst des Kantons Bern: Engehalbinsel – Römerbad
adb_enge_roemerbad.pdf
Adobe Acrobat Dokument 840.9 KB
aktuell
führungen
Gallisch-Römische Spazialitäten von Pro Brenodor